Kognitives Training? Kognitives Training!

bigstock-125847686-1024x896
Behandlung nach Schlaganfall
8. Juni 2016
2016-06-08_14-55-35-1024x583-1
Bisherige wissenschaftliche Publikationen für das aktuelle Jahr
8. Juni 2016

Kognitives Training? Kognitives Training!

bigstock-Psychology-Puzzle-Head-60741737-1024x1024

bigstock-Psychology-Puzzle-Head-60741737-1024x1024

Die Grundlage für kognitives Training ist die Tatsache, dass das Gehirn bis ins hohe Lebensalter formbar ist. Das Gehirn setzt sich nicht aus einer Ansammlung fest verdrahteter Nervenzellen zusammen, sondern stellt ein Geflecht dar, das sich durch unsere täglichen kognitiven Aktivitäten ständig verändert. Es können sogar neue Nervenzellen in bestimmten Hirnarealen entstehen (Plastizität des Gehirns).

Kognitives Training ist vielversprechend, wenn es:

  • Regelmäßig durchgeführt wird
    Nur ein regelmäßiges Training führt zu einem dauerhaften Effekt

 

  • Weder eine Unter- noch Überforderung darstellt

Eine Aufgabe, die lösbar ist, aber dennoch eine kognitive Herausforderung bietet, führt zu einem optimalen Leistungslevel.

 

  • Gleichermaßen wichtige Funktionsbereiche aktiviert (d.h. Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Denkvermögen und einzelne sprachliche Fähigkeiten). Einseitige geistige Aktivitäten, wie z. B. das Kreuzworträtsellösen sind zwar nicht schädlich, aber auch nicht besonders nützlich

ZithaAktiv bietet ein standardisiertes und fest strukturiertes kognitives Training an, das sich zum einen an etablierten Trainings aus dem Ausland orientiert und zum anderen nicht nur durch die ZithaAktiv Psychologin durchgeführt und beaufsichtigt wird, sondern zudem kontinuierlich durch diese weiterentwickelt wird. Grundlegend hierfür ist die Orientierung an aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und validierten Standards.