Der EQ-5D-Test zum Erfassen der Lebensqualität

Happy elderly seniors couple in park. Golden age.

Da der Alterungsprozess mit einer Leistungsabnahme und mit Einschränkungen verbunden ist, spielt das Erhalten der Lebensqualität eine entscheidende Rolle. Diese nimmt bei jeder therapeutischen Anwendung einen entscheidenden Einfluss auf Zielsetzungen ein. Demnach wird versucht, durch präventive Maßnahmen die Lebensqualität zu verbessern beziehungsweise aufrecht zu erhalten.  Um diese zu prüfen oder festzustellen, werden Testverfahren verwendet. Hierzu haben sich mehrere standardisierte Assessments etabliert, darunter unter anderem der EQ-5D-Test.

Bei dem EQ-5D handelt es sich um einen Fragebogen, welcher die gesundheitsbezogene Lebensqualität erfasst.

 

Der Fragebogen erfasst fünf Dimensionen mit jeweils einem Item und drei verschiedenen Antwortmöglichkeiten (keine Probleme, einige Probleme, extreme Probleme). Bei den fünf Kernbereichen handelt es sich konkret um die Beweglichkeit und Mobilität, Schmerzen und körperliche Beschwerden, allgemeine Tätigkeiten sowie Angst und Niedergeschlagenheit. Durch die Klassifizierung der Antworten innerhalb einer genormten Tabelle, kann anschließend die Lebensqualität eines Individuums bewertet werden (Moock, 2008, S. 245-249).

 

Der EQ-5D-Test kann sehr gut mit weiteren krankheits- beziehungsweise problemspezifischen Untersuchungen kombiniert werden, wie in internationalen Leitlinien empfohlen wird (Neumann, Sanders, Russell, Siegel & Ganiats, 2016). Hierbei können zahlreichen gesundheits- oder krankheitsbezogene Untersuchungen hinsichtlich der Gütekriterien des Testverfahrens eine hohe Validität sowie Zuverlässigkeit belegen (Krabbe, Peerenboom, Langenhoff & Ruers, 2004, S. 1247-1253; Lamers, McDonnell., Stalmeier, Krabbe & Busschbach, 2006, S. 1121-1132).

 

Dieses Testverfahren wird ebenso von unserem ZithaAktiv-Team innerhalb des Check-Up durchgeführt. Das Ziel besteht neben dem Erfassen der Lebensqualität ebenfalls darin, einen Therapiefortschritt anhand der Testergebnisse belegen zu können.

 

Jan Lippert,

Kinésithérapeute

 

 

 

Moock, J. (2008). Präferenzbasierte Lebensqualitätsmessung: Der EQ-5D Fragebogen. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 18(05), 245-249.

 

Neumann, P. J., Sanders, G. D., Russell, L. B., Siegel, J. E., & Ganiats, T. G.  (2016). Cost-effectiveness in health and medicine. Oxford University Press.

 

Krabbe, P. F., Peerenboom, L., Langenhoff, B. S. & Ruers, T. J. (2004). Responsiveness of the generic EQ-5D summary measure compared to the disease-specific EORTC QLQ C-30. Quality of life research, 13(7), 1247-1253.

 

Lamers, L. M., McDonnell, J., Stalmeier, P. F., Krabbe, P. F. & Busschbach, J. J. (2006). The Dutch tariff: results and arguments for an effective design for national EQ‐5D valuation studies. Health economics, 15(10), 1121-1132.