Verhinderung von Bluthochdruck = Reduzierung des Risikos an Demenz zu erkranken

ZithaAktiv

Ergebnisse aus der SPRINT MIND-Studie haben gezeigt, dass die Senkung des Blutdrucks sowohl zur Reduktion des Risikos an MCI (leichte kognitive Beeinträchtigung) als auch an einer Demenzerkrankung zu leiden, verringern. Mit diesem Ergebnis konnte nachgewiesen werden, dass der Lebenstil eine bedeutende Rolle hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit an einer Demenz zu erkranken, hat.

An der SPRINT MIND- Studie nahmen über 9300 ältere Personen mit kardiovaskulären Erkrankungen oder mit einem Risiko diese zu entwickeln, teil. Nach dem Zufallsprinzip wurde den Teilnehmern mitgeteilt, dass sie ihren systolischen Blutdruck entweder auf unter 120 mmHG oder auf unter 140 mmHG reduzieren sollten. Während drei Jahren wurde bei den Teilnehmern die kognitive Leistungsfähigkeit getestet (u.a. Gedächtnis und Informationsverarbeitung).

Nach durchschnittlich drei Jahren wurde festgestellt, dass die Personen, die ihren Blutdruck auf weniger als 120 mmHG senkten, ihr Risiko an MCI oder Demenz zu erkranken um 15 % gegenüber jenen Personen verringerten, die ihren Blutdruck auf 140 mmHG senkten.

Somit ist die Verhinderung von Bluthochdruck eine Lebensstilintervention, die helfen kann, das Riskio für eine Demenzerkrankung zu verringern.

Quelle: https://www.sprinttrial.org/public/dspHome.cfm