Was ist erfolgreiches Altern?

ZithaAktiv

Am Ende des 20. Jahrhunderts wandten Sozialwissenschaftler sich einem positiveren Altersbild zu als dies Mitte des Jahrhunderts der Fall war.  Es gibt eine Vielzahl an Versuchen erfolgreiches Altern zu beschreiben, wobei eine einheitliche Definition bis dato noch nicht vorliegt.  Herauszuheben ist jedoch die Beschreibung, die von den Sozialwissenschaftlern John Rowe und Robert Kahn publiziert wurde und die in den Sozialwissenschaften trotz kritischer Stimmen als Meilenstein auf dem Gebiet der Theorien zum erfolgreichen Altern gesehen wird. Die Autoren nennen drei Punkte die erfolgreiches Altern charakterisieren:

  1. geringe Wahrscheinlichkeit an einer Krankheit oder an einer krankheitsbedingten Beeinträchtigung zu leiden
  2. hohe kognitive und körperliche Leistungsfähigkeit
  3. aktive Mitgestaltung des Lebens

Alle drei Komponenten stehen miteinander in Verbindung, das bedeutet:

  1. wenn eine Person ohne Beeinträchtigung oder Krankheiten lebt, ist ihre Lebensqualität höher, weil sie mit Anderen interagieren kann.
  2. Personen, die eine hohe kognitive Funktionsfähigkeit aufrechterhalten haben, sind in der Lage, soziale Beziehungen zu pflegen. Personen, die ihre körperliche Leistungsfähigkeit aufrechterhalten haben, bleiben körperlich gesund.
  3. Personen, die häufig mit Anderen interagieren und bedeutsame Beziehungen zu anderen haben, sind glücklicher als isolierte Personen.

Mittlerweile wurde diese Definition des erfolgreichen Alterns modifiziert, bzw.  um verschiedene Komponenten erweitert. Zudem wird die Theorie an bestimmten Punkten kritisiert. Trotz alledem kann die Definition von Rowe und Kahn weiterhin als Indikator für erfolgreiches Alterns gesehen werden.

 

Quelle

Rowe, J. W., & Kahn, R. L. (1997). Successful aging. The gerontologist, 37(4), 433-440.