Wenn Patient und Therapeut in Beziehung treten

ZithaAktiv

Über die Behandlung gibt es viele verschiedene Meinungen und Sichtweisen. Was jedoch aus Patientensicht relevant ist, bleibt oftmals unberücksichtigt.

Nach mehreren Befragungen einzelner Patienten mit diversen Krankheitsbildern hat sich rausstellen können, dass Vertrauen als Grundvoraussetzung für die Therapeuten-Patientenbeziehungen anzusehen ist. Des Weiteren wird Wert auf Aufklärung über Therapieinhalte, angewandte Methoden und mögliche resultierende Folgen gelegt. Es ist wichtig den Patienten an Entscheidungen über den Therapieverlauf mit einzubeziehen und  ihn somit, als individuellen Menschen wertschätzen zu können.

Der Erfolg der Therapie steht nach dieser Erkenntnis nicht immer an erster Stelle, sondern vielmehr den Menschen als solchen zu betrachten, wie er mit seiner Umgebung und seiner Krankheit partizipiert bzw. in Verbindung steht.

Denn alleine dieser Ansatz bestimmt die Beziehung des Patienten zum Therapeuten. Nur wenn der Patient in seiner individuellen Situation mit all seinen Wechselwirkungen und Einflüssen verstanden wird, kann ein gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden.

Der Ansatz, dass der Patient nicht mit einem Idealbild zu vergleichen ist sondern ihn auf der Stelle abzuholen, wo er sich momentan befindet, ist auch für unser ZithaAktiv Team das höchste Gut.

Dabei arbeiten wir gemeinsam an der Verwirklichung der individuellen Interessen sowie Erwartungen und richten den Fokus nicht ausschließlich auf den therapeutischen Behandlungserfolg.